Hand in Hand sagt danke

Liebe Spender und Uganda-Interessierte,

wir bedanken uns ganz herzlich für Ihre stetige Hilfe und Spenden und wünschen Ihnen friedliche und glückliche Feiertage und ein gesundes neues Jahr 2013.

Ihre Renate Blank und Thomas Langsch

28 Patenschaften für eine Zukunft in Uganda

Inzwischen 28 Patenschaften ermöglichen eine Zukunft. Die Patenkinder bekommen eine gute Schulbildung, zwei Mahlzeiten am Tag und Schuluniform sowie Bücher und Hefte. Sie haben gute Chancen auf einen Arbeitsplatz nach Ihrer Ausbildung und auf ein bescheidenes aber selbständiges Leben

Ausbildung, Begegnung, Zukunft

Die Fertigstellung des Ausbildungs- und Begegnungszentrums ist in nahe Zukunft gerückt. Wir hoffen, die Errichtung des Haupthauses im Frühjahr 2013 abschließen zu können. Das bedeutet, dass die Gemeinde Nkoni dann ein Zentrum und damit einen Mittelpunkt bekommt.

Die ersten geplanten Schritte nach Fertigstellung des Gebäudes sind:
- eine kleine Kinderbetreuungsstätte zu eröffnen,
- Mütter zu beraten und zu betreuen, Schulungen für Frauen durchführen, z. B. in Ernährung, Familienplanung, Verdienstmöglichkeiten u. v. m.
- eine Musterlandwirtschaft zur Demonstration von ökologischem, umweltfreundlichem Landbau zu errichten.

Die Menschen in Nkoni werden in enger Zusammenarbeit mit dem Verein nach und nach selbst entscheiden, was angeboten werden soll. Der Verein wird weiterhin für die Betreuung und den Ausbau des Projektes verantwortlich sein und sichert eine dauerhafte Unterstützung zu.

Im nächsten Jahr bemühen wir uns um die Errichtung des Küchengebäudes mit Aufenthaltsraum.

Ausbildung zum Landwirt und zur Hauswirtschafterin

Richard Ssekajigo hat dieses Schuljahr erfolgreich abgeschlossen und engagiert sich in seinen Ferien bereits jetzt tatkräftig in unserem Projekt.

Er bereitet das Land vor, auf dem die Musterlandwirtschaft entstehen wird und betreut die Pflanzung und Pflege von Bäumen, Bananen, Kaffee und Sträuchern.

Sein Wunsch ist eine Zusatzausbildung zum Tierarzt.

Der Verein engagiert sich für einen Abschluss seiner Ausbildung und bittet hierbei weiterhin um Ihre Mithilfe.

Im neuen Schuljahr beginnt eine junge Frau, Pascasia Nalubega, die Ausbildung zur Hauswirtschafterin. Der Verein trägt die Kosten und Frau Nalubega wird nach ihrem Abschluss die Küche des Projektes betreuen und leiten.