Neuigkeiten 11/2012

Liebe Uganda-Freunde,

das Jahr 2012 nähert sich – obwohl es eigentlich gerade erst angefangen zu haben scheint – schon wieder allmählich dem Ende.

Wir möchten also nicht versäumen, Ihnen/Euch den aktuellen Stand der Aktivitäten in Afrika mitzuteilen.

Einige haben unseren Informationsabend am 16. Oktober, besucht wofür wir uns noch einmal herzlich bedanken, oder das Protokoll der Mitgliederversammlung erhalten. Sicherlich wird diesen Manches schon bekannt sein; wir bitten Wiederholungen zu entschuldigen.

Jahresabriss:

Zunächst sind wir sehr stolz über unsere neue Homepage, die zur Entstehung ca. ein Jahr und sehr viel Arbeit in Anspruch genommen hat. Umgesetzt wurde sie über eine Empfehlung von Ursula Kafka von Steve Glas. Herr Glas hat dem Verein seinen enormen Zeitaufwand hierfür gegen Spendenbescheinigung zur Verfügung gestellt.

Ganz herzlichen Dank dafür.

Am 11. November hat unsere Managerin Frau Betty Nakajigo im Krankenhaus einen gesunden Jungen – Jimmy – zur Welt gebracht. Beiden geht es sehr gut und wir hoffen, dass sie uns im nächsten Frühjahr hier in München besuchen werden.

Schwangerschaft und Geburt haben unsere Aktivitäten vor Ort etwas in den Hintergrund gestellt. Reisen durch das Land sind in Afrika kurz vor der Geburt nicht empfehlenswert. Aktuelle Fotos werden wir deshalb bald nachreichen.

Das Begegnungs- und Schulungszentrum wurde mit einem großen Wassertank ausgestattet. Die Sanitäranlagen sind ausgehoben, der Innenausbau hat begonnen.

Die Dorfbevölkerung in Nkoni freut sich über den Fortschritt und erwartet hoffnungsvoll den Start. Auch für Frau Nakajigo und ihr Baby wünschen wir uns eine rasche Fertigstellung. Mit Nachdruck bemühen wir uns deshalb um Sponsoren, damit auch die Küche möglichst schnell fertig gestellt werden kann.

Eine äußerst positive Entwicklung ergab sich im Bereich Patenschaften für inzwischen 26 ugandische Kinder. Frau Nakajigo verwaltet das Konto gewissenhaft und geht dreimal pro Jahr (in Uganda ist das Schuljahr in Trimester aufgeteilt) in alle Schulen um das Schulgeld persönlich zu bezahlen und sich mit den Lehrern zu besprechen. Sie ist außerdem eng mit den Familien in Verbindung, berät sie und hilft bei Schwierigkeiten. Der Austausch hierüber zwischen ihr und dem Verein findet in sehr kurzen Abständen statt.

Die vom Verein finanzierte Ausbildung des Landwirtes schreitet voran. Richard Ssekajigo engagiert sich tatkräftig bereits jetzt in seiner Freizeit für das Projekt. Geplant ist die Übernahme der Ausbildungskosten einer jungen Frau zur Kinderpflegerin oder Köchin. Sie wird dann ebenfalls dem Projekt später zur Verfügung stehen, hat eine solide Ausbildung und einen sicheren Arbeitsplatz.

Auch die Frauen der „Womengroup“ (Minikredite) freuen sich auf die Fertigstellung des Begegnungszentrums um einen beständigen Treffpunkt zum Austausch und zur Kontenverwaltung zu erhalten. Auch die Schulungen bekommen dann einen besseren Rahmen. Im Moment ist es immer schwierig, passende Örtlichkeiten zu finden.

Akquise

1. Bewerbung Bürgerkulturpreis 2012 des Bayerischen Landtags: Diesen haben wir zwar nicht gewonnen, freuen uns aber sehr über eine Einladung zur Verleihung im Maximilianeum und zum Infotag im Bayerischen Landtag (s. Anlage)

2. Wir bedanken uns bei der Städtischen Berufsschule für elektrische Anlagen- und Gebäudetechnik über eine Einladung zum Festakt von „Pfand macht Schule – Hilfe für Menschen in Not“, die mit Flaschenpfand die 100.000 Euro-Marke überschritten haben. Katharina Seifert kann beim öffentlichen Festakt im Januar 2013 den Verein vorstellen und 2.000 Euro entgegennehmen.

3. Einen schönen Abend mit einem kleinen Vortrag über den Verein hatten Katharina Seifert und Renate Blank in der Frauengruppe Klingen über Frau Gabi Holl. In Aussicht steht, Waren aus Uganda auf dem dortigen diesjährigen Weihnachtsmarkt zu verkaufen und sogar eine Spende vom Erlös zu erhalten. Vielen Dank dafür!

4. Bereits erhalten haben wir vor der diesjährigen Ugandareise eine großzügige Spende über 400 Euro von der MTU, München über Frau Evi Scherrer. Wir danken Frau Scherrer sehr für ihr Engagement!

5. Ganz besonders freuen wir uns auch über die vielen, vielen Spenden von Ihnen allen. Wir sind damit ein großes Stück weiter gekommen. Unsere große Hoffnung ist, Anfang des Jahres 2013 das Projekt „Ausbildungs- und Begegnungszentrum in Nkoni“ fertig stellen zu können.

Zur Erinnerung: Die Menschen, die in Nkoni leben, sind sehr arm, es gibt kaum Arbeitsplätze und nur eine Grundschule. Das Einzugsgebiet unseres Projektes umfasst drei Dörfer, mit insgesamt ca. 450 Familien oder 2.352 Menschen, 1.600 Kinder unter 15 Jahren, 17 % davon sind Halb- oder Vollwaisen. Die HIV-Rate in Uganda liegt bei ca. 6,5 %. Mit unserem Projekt tragen wir nachhaltig und langfristig zur Verbesserung der Lebenssituation der Menschen bei, die es nicht so einfach haben wie wir.

In Kürze können wir Ihnen/Euch auch unseren neuen Flyer präsentieren.

Wer sich im Internet bei www.boost-project.com einloggt, kann bequem in vielen online-shops (z. B. Amazon) einkaufen und wir erhalten daraus einen kleinen Spendenbeitrag, wenn Sie/Du uns als zu unterstützendes Charity-Unternehmen angeben/-gibst. „Kleinvieh macht auch Mist!“

5 Euro / Monat versorgen 1 Person in Uganda mit gesunder Nahrung
180 Euro / Jahr gestatten einem Kind den Schulbesuch und die nötige Versorgung mit medizinischen Produkten und Mahlzeiten
400 Euro / Jahr sind nötig, einem größeren Kind im Internat einen höheren Schulabschluss zu ermöglichen
1.250 Euro kostet der Bau eines Brunnens inkl. Instandhaltungsrücklagen
Sie wissen ja: Jeder Cent ist hilfreich und kommt da an, wo er dringend gebraucht wird.

Bitte beachten Sie, dass die Einzüge der Mitgliedsbeiträge 2013 sowie Patenschaften und regelmäßige Spenden bereits in der 1. Januarwoche 2013 eingezogen werden.

Anregungen, Kritik und Fragen sind natürlich jederzeit herzlich willkommen ebenso Spenden oder Ideen, woher wir diese erhalten könnten.

gez.: Renate Blank gez.: Thomas Langsch

Spendenkonto:
Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG
BLZ 70091500
Kto.-Nr. 1529072
Hand in Hand für Uganda e. V.