Neuigkeiten rund um Schule, Haus, Kinder und Anderes im Juli 2021

Corona aktuell

Unsere Hoffnung – beflügelt durch eine positive Entwicklung im ersten Lockdown – Corona würde einen Bogen um Uganda machen, hat sich leider nicht bewahrheitet. Die Zahlen von Infektionen und Todesfällen steigen aktuell schnell. Momentan befinden wir uns in einem zweiten Lockdown.

Alle kleinen Läden, Schulen und Kirchen sind geschlossen. Ein normales Leben findet nicht mehr statt. Viele Existenzen sind bedroht oder bereits ausgelöscht, Einnahmen unmöglich. Die Menschen leiden unter Hunger und sind perspektivlos. Die Infrastruktur ist zusammengebrochen. Taxen und Busse haben ihren Betrieb eingestellt. Dies ist vor allem für medizinische Belange sehr gefährlich. Die Menschen kommen nicht mehr zum Arzt oder ins Krankenhaus, Medikamente können nicht mehr besorgt werden.

Der Staat hat Familienhilfen zugesichert (25 Euro/Familie!). Bisher ist davon aber so gut wie nichts bei den Betroffenen angekommen.

Der Rauschgiftkonsum bei Jugendlichen steigt, die Zahl der Straßenkinder auch.

Ca. 1 Mio Menschen wurden mit Astra Zeneka erstgeimpft. Nun ist der Impfstoff aus! Inzwischen gibt es teure Ersatzmedikamente, die den Menschen Hoffnung machen und gerne angenommen werden. Die Entwicklung, Wirksamkeit und Nebenwirkungen dieser Medikamente sind für uns aber äußerst fragwürdig. Auch gefälschte Produkte sind zahlreich auf dem Markt.

Der Vereinsvorstand von Hand in Hand für Uganda e. V. hat deshalb beschlossen, sich momentan mit akuten Hilfen, v. a. für Lebensmittel und Medizinprodukten zu engagieren, was natürlich leider nur in sehr begrenztem Rahmen stattfinden kann. Größere Projekte müssen derzeit hintan gestellt werden.

Hier die aktuelle Statistik von der World Health Organization https://covid19.who.int/region/afro/country/ug

Freistellungsbescheid vom Finanzamt 16.10.2020

Aufgrund der Steuererklärung durch Frau Buchner-Maly hat der Verein die Befreiung von der Körperschaftssteuer und damit die Gemeinnützigkeit für die kommenden zwei Jahre wieder erhalten.

Mitgliederversammlung 2019

Die Mitgliederversammlung 2019 am 01. Januar 2021 konnte nur digital stattfinden. Die Rechenschaftsberichte des Vorstandes, der Kassenwartin und des Revisors wurden per E-Mail allen Mitgliedern übermittelt. Da es keine Einwände dagegen gegeben hat, gelten sie hiermit als angenommen und die betreffenden Personen für 2019 als entlastet.

Wiederaufnahme des Medical Projektes

Durch die Corona Pandemie musste seit März 2020 dieses Projekt ausgesetzt werden. Am 07.02.2021 wurde es jedoch mit einem 14-tägigen Abstand wieder begonnen.

Vorgaben: Patientinnen und Patienten sollen nicht im Hand in Hand Grundstück, sondern davor warten. Außerhalb gibt es eine Möglichkeit zum Hände waschen, die jeder nutzen muss. Nur die Patient*innen mit korrekt sitzender Maske werden eingelassen, nachdem sie mit einer Fieberpistole gemessen worden sind. Baker Nalubega gibt die Anweisungen für das richtige Verhalten und beaufsichtigt die Durchführung. Es werden Desinfektionslösungen am Eingang und in den Toiletten aufgestellt. Alle Kinder halten sich während der Behandlungszeit nicht in der Nähe von Patient*innen auf.

Bezahlt wurden die Kosten für Februar und März 2021 um auszuloten, ob diese Dienstleistung auch in Corona Zeiten ohne Gefahr für die Beteiligten möglich ist. Ab April wieder sollte dann eine regelmäßige – wöchentliche – Versorgung und eine im Abstand von drei Monaten stattfindende HIV-Testung aufgenommen werden. Ab Juli musste dieses Angebot wieder eingestellt werden.

Paketsendung vom März 2020

Ein Paket, das im März 2020 geschickt, dann Corona bedingt zurück gebracht wurde und im November ein zweites Mal gesendet wurde, ist endlich Ende Februar 2021 in Uganda angekommen. Vor Ort musste Frau Nakajigo jedoch nochmal 188.700,- USh = 43,- € bezahlen, obwohl der Verein für das Porto bei DHL bereits 131,- € bezahlt hatte. Wegen der Dringlichkeit des Inhalts – Solarlampen und –pumpen, Medikamente usw. – müssen diese (undurchsichtigen Kosten) wohl akzeptiert werden.

Buchhaltung

Zur Vereinfachung und Beschleunigung von Arbeitsprozessen wird für Frau Nakajigo und einige interessierte Schüler ein 1-wöchiges Seminar der Firma „Evlo Company“ zur Kontrolle der Bücher, verbunden mit einer Excel-Schulung durchgeführt. Kosten: 2.720.000,- USh = 623,- €.

Instandhaltung

Wohnhaus Farbanstrich außen
Das HiH Wohnhaus musste neu gestrichen werden. Kosten: 357 Euro

Bürostuhl für Office
Kauf eines ergonomischen Arbeitsstuhls. Kosten: 104 Euro

Defekte Tische und Stühle im Speiseraum
Reparieren oder ersetzen. Kosten: 192 Euro

Herzliche Grüße und beste Gesundheit

Eure Renate Blank

Spendenkonto Hand in Hand für Uganda e. V.:
Volksbank Raiffeisenbank Dachau
IBAN: DE79 7009 1500 0001 5290 72
BIC: GENODEF1DCA