Neuigkeiten rund um Schule, Haus, Kinder und Anderes im November 2020

Liebe Uganda-Freunde,

hier ist unser kleiner Bericht zur aktuellen Lage der Menschen und Projekte in Uganda

Sicherheitslage

Mitte Oktober erreichte uns die erschreckende Nachricht, dass es nachts einen Einbruch auf das Grundstück gegeben hat, bei dem der Wärter von drei Männern zusammengeschlagen wurde. Betty Nakajigo konnte die Kinder, Nachbarn und den Bürgermeister zu Hilfe rufen und die Täter sind geflüchtet. Es wurde nichts gestohlen aber den Wärter hat es hart getroffen. Er musste ins Krankenhaus.

Die verständigte Polizei kam erst nach drei Stunden und konnte dann nichts mehr feststellen. Seither schlafen die Kinder sehr unruhig und schlecht. Die Täter nutzten die an das Grundstück angrenzenden Bäume um von dort in das Grundstück zu springen.

Leider häufen sich in letzter Zeit solche Vorfälle, auch bei Nachbarn wurden bereits Hühner, Ziegen oder andere Wertsachen gestohlen. Bedingt ist dies wohl durch die steigende Arbeitslosigkeit und Armut der Menschen in Zusammenhang mit Corona.

Absicherung des Grundstücks und des Hauses

Nötig wurde deshalb, die Grundstücksummauerung sicherer zu machen. Beauftragt wurden Lichter, Bewegungsmelder und eine Kamera auf der Mauer anzubringen. Für die dafür anfallenden hohen Kosten über ca. 3.500 Euro konnte ein Sponsor gefunden werden.

Auch eine Abdeckung mit Stacheldraht ist geplant.

Kostenübernahme der Krankenkosten für den Wächter Bbakkabulinde Flugensio

Der Verein hat die Krankenhauskosten, Medikamente und ein Schmerzensgeld für den Wächter in Höhe von ca. 170 Euro übernommen. Inzwischen ist er wieder völlig genesen, bleibt aber noch ein paar Tage im Krankenstand.

Schulbesuch in Zeiten von Corona

Ab dem 05.10 2020 hat für einige Klassen wieder der Unterricht begonnen: P6 und P7 und S 3,4,5,und 6, in der Beruflichen Schule die Abschlussklassen.
Das bedeutet, dass momentan wieder 25 Kinder zur Schule gehen. Es bleibt zu hoffen, dass das nächste Schuljahr für alle stattfinden kann. Sie sind inzwischen fast ein dreiviertel Jahr zu Hause!

Vereinsgründung in Uganda

Im September haben wir die offiziellen Papiere der Regierung erhalten und der Verein ist nun auch in Uganda offiziell. Vertreter vor Ort sind: Frau Betty Nakajigo, Benard Lubega und Veronica Nakyanzi.

Der geplante Antrag bei den Schmitz-Stiftungen zur Finanzierung eines hauseigenen Brunnens kann nun weiterverfolgt werden.

Ausweitung der Selbstversorgung

Nach langer Suche konnte in der Nähe des HiH Home ein zusätzliches Grundstück zur Pacht gefunden werden und bietet nun die Möglichkeit für einen umfangreicheren Gemüseanbau zur Selbstver-sorgung und zum Verkauf der Produkte.

HiH Brunnen im Sumpf

Der in 2014 installierte Brunnen für zwei Dörfer hat infolge Verschleißes nicht mehr funktioniert. Ein Teil der Pumpenleitung war defekt. Frau Nakajigo hat zwar eine Dorfversammlung organisiert und versucht, den benötigten Betrag dafür einzusammeln. Durch die Arbeitslosigkeit infolge von Corona konnten aber nur 60.000,- USh (ca. 14 Euro) gesammelt werden. Der Verein hat die Kosten von etwas mehr als 200 Euro übernommen und der Brunnen ist wieder funktionsfähig.

Mitgliederversammlung

Die diesjährige Mitgliederversammlung ist aus gegebenem Anlass heuer auf einen noch unbestimmten Zeitpunkt verschoben.

Wir wünschen euch ein großes Durchhaltevermögen bei den wirklich notwendigen derzeitigen „Sozialverzichten“ und Hygienemaßnahmen. Nur so können wir möglichst schnell wieder zur Normalität zurückkehren.

Herzliche Grüße und beste Gesundheit

Eure Renate Blank

Spendenkonto Hand in Hand für Uganda e. V.:
Volksbank Raiffeisenbank Dachau
IBAN: DE79 7009 1500 0001 5290 72
BIC: GENODEF1DCA