Microkredite

Zusammen mit dem Verein Hand in Hand für Uganda e. V. wurde vor fünf Jahren in Uganda eine Frauengruppe gegründet. Wunsch der Frauen war, selbstständig zu werden und ihre Familien versorgen zu können. Hierfür übergab der Verein eine einmalige Spende. Dies war der Start zur Vergabe von Mikrokrediten. Die zurzeit ca. 40 Mitglieder verwalten und organisieren die Rückzahlungen der Kredite, die Zinszahlungen und entscheiden über die Kreditwürdigkeit der Antragstellerinnen. Es finden regelmäßige, monatliche Treffen statt, bei denen Erfahrungen ausgetauscht und die Finanzen geregelt werden.

Es entstanden unterschiedlichste kleine Unternehmen, wie z. B. Hühner- oder Schweinezucht, Bar, Schneiderinnen, die aus Altkleidern neue herstellen oder Chapatibäckereien. Die Frauen entwickelten sehr viel Phantasie und konnten teilweise ihre Kredite inklusive (moderaten) Zinsen - manchmal schon mehrmals - zurückbezahlen.

Inzwischen gibt es verbindliche Regeln, die durch eine vereinsinterne Versicherung bei unverschuldeten Ausfällen abgerundet werden. Die Frauen sind sehr fleißig und gewissenhaft. Einmal im Monat wird ein Treffen veranstaltet, bei dem die Kreditzinsen bezahlt, Kredite zurückbezahlt, Probleme und Neuigkeiten besprochen oder weitere Kreditvergaben diskutiert werden. Die Frauen haben beschlossen, bei den Treffen jeweils 50 Cent für Rücklagen einzusammeln, um z. B. in Schwierigkeiten geratene Frauen aus der Gruppe zu unterstützen.

Zukünftig sollen die Treffen durch Schulungen, die ausgesuchte Fachkräfte durchführen, effektiver gestaltet werden. Die Frauen wünschen sich z. B. Informationen über Familienplanung, Finanzen, Landwirtschaft usw. Wir denken, dass zur erfolgreichen Besserstellung und Selbstständigkeit von Menschen der südlichen Erdhalbkugel vor allem die Stärkung und Bildung der Frauen und Mütter beitragen. Sie potenzieren ihr know-how durch Weitergabe ihres Wissens an die Kinder, Familien und andere Dorfbewohner.

Neuigkeiten

Reisebericht der Uganda-Reise, 13. – 23. August 2013

1. Womentreffen im Begegnungszentrum Nkoni

Ein Höhepunkt der diesjährigen Ugandareise war das Treffen der Womengroup. Die ca. 30 Frauen haben die kurze Fahrt dorthin in einem kleinen Bus sehr genossen. Sie sind glücklich, jetzt einen gemütlichen, stetigen Treffpunkt zu haben.

Es war finanziell möglich, 20 Plastikstühle anzuschaffen, aber auch auf Matten am Fußboden gab es keine Probleme.

Am Vortrag des Festes wurden die gesamten Zutaten eingekauft und bereits um 8:00 Uhr in der Früh ist die Gruppe mitsamt Kochgeschirr und Besteck, Feuerholz und guter Laune angereist. Beigetragen wurde aus „deutschem Bestand“ ebenfalls viel Hausrat, Campinggeschirr u. v. m.

Es wurden drei Feuerstellen aus Steinen gebaut, Holz reingeschoben und angesteckt, Riesentöpfe drauf z.B. für 20 Kilo Reis – Umrühren mit der Gartenschaufel! - Kartoffeln frittiert, Matoke (Bananenbrei) und Erdnusssoße gekocht.

Alle halfen zusammen und so konnten zusätzlich der Gemeinderatsvorsitzende mit mehreren Gremiumsmitgliedern und einige Nachbarn eingeladen werden, die das Projekt allesamt begeistert  und hoffnungsvoll mittragen.

Nach dem fürstlichen Essen (jeder wurde satt, s. Bilder) sind alle zur Versammlung geblieben. Der die Gruppe betreuende „Teacher“ Edward erklärte lange und einfühlend die Entwicklung der Frauen und deren Probleme: Die sehr kleinen Kredite (ca. 50 Euro p. P.) ermöglicht nur sehr, sehr langsam wachsende Unternehmen und eine nochmalige finanzielle Unterstützung erscheint sinnvoll. Nach eingehender Diskussion und Renditeberechnungen stimmten die Vereinsvorsitzenden dem Start einer kleinen Hühnerzucht zu und sagte die Finanzierung von zunächst 100 Küken, die Miete für deren Unterbringung zur Mast sowie das Futter zu. Die Frauen waren darüber sehr dankbar und krempeln die Ärmel hoch um mit dem Gewinn die Kreditsummen aufstocken zu können. Der Verein und der Lehrer werden sie hierbei begleiten und wünschen ihnen viel Erfolg bei der ersten Etappe.

Weitere Schulungen sind ausdrücklich gewünscht und die Frauen sind zurecht stolz auf ihren Fortschritt!

Reden, Dank, aber auch Diskussion über die Ideen der Gruppe zur Aufstockung des Kontos: Zelt- und Stühleverleih oder Start einer Hühnerzucht. Rechnen fällt einigen schon schwer! Wir fanden gemeinsam einen – zunächst kleinen, aber machbaren– Kompromiss: 100 vom Verein gesponserte Küken, untergebracht in zwei Räumen eines Mitglieds, samt Futter und Miete. Großer Applaus. Zufriedenheit. Abreise im Bus. Ein gelungener Tag!

Am Tag vor der Abreise trafen wir noch den Solarelektriker. Alles wurde besprochen. Das Geld hatten wir dabei. Es kann also am 26.08.2013 mit der Installation begonnen werden.

Ein Rundgang durch das Dorf Nkoni rundete den Tag ab. Einiges haben wir gesehen, auch für Betty war es neu. Der Dorfbrunnen muss repariert werden. Er ist seit ca. 1,5 Jahren defekt. Betty hat mit Steven Kontakt aufgenommen. Der Brunnenbauer der Diözese hat eine Ortsbesichtigung  bereits zugesagt. Auch dafür brauchen wir wieder einen Sponsor.

Wie immer: Vielen Dank, dass das durch Ihre Hilfe möglich ist!

Ihre Renate Blank

Abschluss der zweiten Trainingseinheit

Frauen erstellen Evaluation

Vor einiger Zeit konnten wir durch die ehrenamtliche Hilfe einer ugandischen Studentin und Reiseleiterin Berichte zur Evaluation der Frauengruppe erstellen. Es ging u. a. um Fragen zur Kompetenz des Trainers, zum persönlichen Erfolg durch das Training sowie um die Vorstellungen der Frauen zu ihrer Weiterentwicklung. Das Ergebnis hat uns mehr als ermutigt, an dieser Stelle mit Vollgas weiter zu arbeiten. Die Frauen sind durchwegs äußerst zufrieden, haben (große) Ziele, sind sehr engagiert, arbeiten hart um ihre kleinen Unternehmen auszubauen und wünschen sich eine dauerhafte Zusammenarbeit mit dem Verein. Es gibt eine Menge Ideen für weitere Seminare, wie z. B. Erste-Hilfe, Gesundheitsvorsorge, Erstellung von Handarbeiten u. v. m.

Zurzeit werden Kredite von ca. 50 – 80 Euro vergeben. Zur schnelleren Entwicklung der Unternehmen ist dringend eine Erhöhung notwendig. Der Grundsatz – auch bei den Frauen – ist die Selbstentwicklung. Einfache Spenden sind nicht erwünscht, sie möchten es aus eigener Kraft schaffen! Deshalb bitten wir herzlich um Ihre Hilfe für weitere Seminare und zum Start des kleinen gemeinsamen, sehr aussichtsreichen Cateringunternehmens.

VIELEN DANK DAFÜR!